5
Juli 2018
Donnerstag
21 Uhr
Peregrinatio
Tanzstück von Beate Vollack

Inhalt

Unter Peregrinatio bzw. Pilgern verstehen wir heute eine Wallfahrt, doch die Ursprünge des Begriffs sind ganz bodenständig: Peregrinus (lateinisch ‹jenseits des Ackers›) hiess in der römischen Frühzeit der Fremde ohne Bürgerrecht im Gegensatz zum Stadt-Römer; das Wort erhielt im christlichen Sprachgebrauch der Spätantike die Bedeutung ‹Fremder auf Erden – Bürger des Himmels›. Peregrinatio heisst also Leben in der Fremde und bedeutet in diesem Sinne Verzicht auf Mondänes, Bewusstmachen der Vergänglichkeit, insbesondere durch Ziehen in die Fremde, also Wallfahrt. Fremdheit – Bewusstwerden – Ortsveränderung – Ankommen sind denn auch die Themen des Tanzstücks, das Beate Vollack, Leiterin der Tanzkompanie, für die St.Galler Festspiele kreiert: Es wird an verschiedenen Orten in der Kathedrale getanzt, zu denen das Publikum pilgert, um schliesslich vor dem Altar bei sich anzukommen.
 

«So wallen wir dem Herrn.»

Besetzung

Weitere Veranstaltungen

Kathedrale

mehr erfahren