8
Juli 2018
Sonntag
19:30-21:00
Autant en emporte le vent

     

    Vom Winde verweht mit Fantasien und Improvisationen aus und über Musik der flämischen Renaissance: Der französische Jazzmusiker Michel Godard ist ein Meister der Improvisation. Für seinen Auftritt in St.Gallen hat er sich für den Serpent entschieden – das Bass-Instrument der Zink-Familie. Gemeinsam mit zwei Spezialisten für historische Instrumente, dem Zink-Spieler William Dongois und dem Organisten Freddy Eichelberger, bewegt sich das Programm zwischen Fantasien aus der franko-flämischen Renaissance von Guillaume de Machaut oder Pierre de la Rue und Improvisationen über diese Musik.

    Autant en emporte le vent
    qu'il n'a qu'un baiser seulement,
    combien qu'il soit donné de bouche,
    si le cueur ne donne la touche,
    on y met son consentment,
    autant en emporte le vent.

    Pierre de la Rue (1450–1518) Autant en emporte le vent
    Guillaume de Machaut (1300–1377) Hont Paour
    William Dongois (*1958) Improvisation
    Antoine Busnois (1432–1492) Bel acceuil le sergent d'amour
    Antoine Busnois Mon seul et sangle souvenir
    Michel Godard (*1960) A trace of grace
    Jean de Ockeghem (1410–1497) Fors seulement l'actente que je meure
    Freddy Eichelberger (*1961) Improvisation
    Jacob Obrecht (1457–1505) Fuga in unissono
    Anonymus Victimae paschali laudes
    Michel Godard Autant en emporte le vent

    Stiftsbibliothek

    mehr erfahren